Advaita: “A” = Verneinung, “dva” = Zwei, “ita”=-heit,
wörtlich: Nicht-Zweiheit, oder Nicht-Dualität.

Advaita Vedanta beruht auf den ältesten indischen Lehren und nahm seinen Anfang in den Bemühungen Adi Shankaras im 8. Jahrhundert n.C., die ursprüngliche Lehre der Veden den Menschen näher zu bringen. Advaita wird oft auch als der direkte Weg, oder die direkte Methode bezeichnet.

“Direkt” bedeutet den Versuch, dem Suchenden auf kürzestem Wege seine wahre Natur bewußt werden zu lassen. Seine wahre Natur, die eins ist mit dem Sein und sich durch grenzenlose Freiheit und Liebe ausdrückt. Deshalb ist Advaita auch keine Methode im herkömmlichen Sinne, denn sie hat kein fest etabliertes System und auch keinen schulischen Aufbau. Gleichzeitig ist dieser Weg jedoch auch die Essenz aller Bemühungen des Menschen zu seiner Befreiung.

Man kann jeglicher Überzeugung sein, man kann reiner Materialist sein und jegliches Jenseits abstreiten, eines kann kein Mensch auf der Erde abstreiten: daß es ein Sein gibt und daß dieses Sein sozusagen “zwangsläufig” alles, was ist, umfasst. Und daß wiederum jede Erscheinung, jeder Gedanke, jedes Gefühl und jede physische Wahrnehmung, die in diesem Sein erscheint, vergänglich ist.

Wenn also Sein alles umfassend ist, so ist das Sein an sich das einzig Unveränderliche, es ist also unendlich und unsterblich. Wenn ich nun erkenne, daß ich selbst es bin, der in allen meinen Wahrnehmungen gegenwärtig bin, erkenne ich gleichzeitig, daß ich nicht bloß ein einzigartiges Geschöpf des Seins bin, sondern, daß ich eben dieses “Sein” selbst bin. Ich und das Sein, sind nicht zwei getrennte Entitäten. Wir sind eins.

Wer diese Einheit versteht, ist frei.

ERKENNE DICH SELBST